Die 4 Elemente der Magie

Die 4 alchemistischen Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft - lediglich mittelalterlicher Aberglaube oder ist in ihnen ein magisches Geheimwissen verborgen?

Wir würdest Du Deinem Kind einen komplizierten Sachverhalt erklären? Vielleicht durch eine Geschichte, einen Vergleich oder durch irgendetwas, was das Kind bereits begreifen kann. Du würdest keine komplizierten mathematischen Formeln oder physikalische Gleichungen auf ein Papier malen. Du würdest möglichst einfache und klare Worte verwenden.

Die Alchemisten des Altertums und die Mysterien-Schulen kannten natürlich die Wahrheit  der Elemente. Metall ist z.B. etwas völlig anderes als z.B. Sandkörner. Der Geschmack  von Salz ist völlig anders als z.B. die Klinge eines Schwertes – beides sollte aber dem Element Erde zugeordnet werden.

Das Konzept der Elemente war aber nicht bloss eine Vereinfachung der Weltsicht. Warum aber tauchen die 4 Elemente immer wieder in Ritualanleitungen auf? Warum spielen die Elementar-Geister oft in Ritualen der Magie eine so wichtige Rolle?

Tatsächlich stehen die vier Elemente für bislang geheime Magische Grundprinzipien, man könnte auch sagen einer erweiterten Physik.

Bereits der Physiker Burghard Heim hat mathematisch bewiesen, dass unser Raum nicht nur aus den 4 Dimensionen Breite,Höhe und Tiefe plus der Zeit besteht, sondern für unsere Realitätsbildung eine 5. und 6 Dimension existieren muss (x5 und x6).

Tatsächlich ist unser Universum nicht linear aufgebaut, also deterministisch, sondern hat eher eine fraktale Organisation. Zunächst gibt es keine eindeutige Entscheidung, wie die Welt im nächsten Augenblick aussehen soll. Auf Quantenebene verhalten sich bestimmte Teilchen tatsächlich so, als ob sie alle Möglichkeitszustände gleichzeitig abbilden. Das bereitet Physikern und Mathematikern in einer Weltsicht, wo alles berechenbar und vorhersagbar sein muss ganz schön Kopfzerbrechen. Während man die Elemente auf physikalischer Ebene relativ gut verstanden hat, kann man die Organisation der Energie in der Zeit weder Messen noch indirekt ableiten.

Es bleibt nur noch die Philosophische und mathematische Betrachtung, die letztlich auf eine Hypothese hinauslaufen kann, die man allgemeine als die wahrscheinlichste Variante akzeptiert. Es existiert aber keinerlei physikalische Möglichkeit, die Quanteneffekte und den Informationsaustausch auf kleinster Ebene irgendwie mit Hilfe unserer Geräte zu messen – Das Geheimnis ist hinter einer schwarzen Wand verborgen die keinerlei Hinweise darauf gibt, was sich dahinter befindet.

Im Prinzip gilt das Konzept von Ursache und Wirkung schon, allerdings handelt es sich lediglich um Wahrscheinlichkeiten einer möglichen Zukunft. Auf einer Bestimmten Ebene ist sogar zu beobachten, dass bestimmte Teilchen sich so verhalten, als ob sie schon wissen würden, dass sie im nächsten Augenblick mit einem anderen Teilchen in Wechselwirkung treten werden. In diesem Moment ist Wahrscheinlichkeit für eine neue Realität am höchsten und wird dann real, wenn alle anderen Teilchen eine ähnliche Wahrscheinlichkeit voraussetzen.

Man könnte sich die Zukunft auch wie eine Geschichte in der Schule vorstellen, von der der Lehrer nur den Anfang vorgibt und den Schülern die Aufgabe gibt, diese Geschichte phantasievoll zu ende zu erzählen. Dabei wird es genau so viele Möglichkeiten geben, wie es Schüler in der Klasse gibt. Die Geschichte jedoch, die alle Schüler und der Lehrer am spannensten finden wird schließlich vor der ganzen Klasse vorgelesen. Diese Geschichtsfortsetzung wird dadurch zum ‘offiziellen’ Ende – sie wird real.

Genau so verhält es sich mit den 4 Elementen. Sie symbolisieren ganz einfach die erweiterte Physik, die bislang noch nicht offiziell anerkannt oder verstanden ist. Im Prinzip verändert der Magier den Wahrscheinlichkeitsraum möglicher Ereignisse so, dass sein gewünschtes Ergebnis in der Realität auskristallisiert. …eine Art negativer Informationsentrophie.

Hier eine kurze Erklärung, für welche magischen Konzepte die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft u.a. stehen:

Das Feuer

Das Feuer steht für das ausdehnende Prinzip. Feuer ist eine Kraft ohne Richtung und Struktur. Es ist reinste Energie aber in der Beobachtung wild und unberechenbar. Das Feuer kann im magischen Sinne als Wille des Magiers in Kombination mit den physikalischen Kräften der materiellen Welt gesehen werden. Je stärker der Wille des Magiers ist und je stärker die Energien, die seinen Willen herbeiführen können desto besser.

Das Wasser

Wasser steht für das zusammenziehende Prinzip. Es ist kühl aber ebenso wie das Feuer nicht greifbar. Wasser steht für all die Möglichkeiten und Entscheidungsvarianten. Sie sind bereits durchscheinend vorhanden aber noch nicht in der Realität angekommen.

Die Luft

Die Luft ist ebenfalls angreifbar und sogar unsichtbar. Man könnte Luft grob als Information oder Gedanken beschreiben, die für sich genommen noch nichts mit der Realität zu tun hat. Die Luft oder die allgemeine universelle Information gibt im Prinzip eine Richtung vor.

Die Erde

Die Erde steht für das erstarrende Prinzip. Hier wird ein mögliches Ereignis aus dem Wahrscheinlichkeitsraum real, es erstarrt förmlich in der Realität. Dadurch bildet das Erdereignis zugleich einen neuen Kristallisationskeim für weiter Möglichkeiten.

Kurzfassung des Geheimnisses der 4 Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft:

Stelle Dir einen Vulkan vor in dem feurige geschmolzene Lava brodelt. Die Kraft und Energie ist vorhanden, aber noch unterrichtet. Der Wille öffnet den Vulkan und setzt die Energie frei, so dass glühende Lava aus dem Vulkan herausspritzt. Die Luft, der Wille und die Informationen im Raum, bläst wie ein leichter Wind die Kraft in eine bestimmte Richtung. Natürlich passiert dies in der Realität auf einer anderen Informationsebene als in diesem Beispiel, aber dieser Aspekt gehört zu ‘höheren’ Geheimnissen der Magie. Die glühende Lava wird in eine Richtung gelenkt.

Um den Vulkan herum gibt es viel Wasser, an einer Stelle fällt die glühende Lava zischend in das kalte Wasser … und erstarrt augenblicklich. Der Ort und der Möglichkeitsraum ist jetzt festgelegt – die Lava erstarrt und wird zu einem festen Stein. Später wird dieser erstarrte Lavastein (Erde) Wohnraum für Fische und andere Meeresbewohner bieten.

 

Natürlich geht die Interpretation und Erklärung der vier Elemente auf anderen Ebenen weiter – aber diese kleine Erklärung soll Dir eine erste Vorstellung davon geben, dass Magie nichts Unheimliches und Geisterhaftes sein muss …. lediglich eine erweiterte Physik, die einen kleinen Baustein liefert, wie wir unsere Träume wahr machen können, mit Hilfe der magischen Eigenschaften der vier Element Feuer, Wasser, Erde und Luft.